Das Wohlfahrtswerk für Baden-Württemberg hat mit Manuel Arnold einen neuen Stellv. Vorstandsvorsitzenden

Zum 1. November hat Manuel Arnold (42) seine Tätigkeit als Stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Wohlfahrtswerks aufgenommen. Er verantwortet die Bereiche Personal, Einkauf, Finanz- und Rechnungswesen, Controlling, Bau- und Immobilienmanagement, Allgemeine Organisation und IT.


Für seine Aufgaben ist der studierte Betriebswirt durch seine vorherigen Tätigkeiten in verschiedenen kaufmännischen Führungspositionen, zuletzt als Leiter des Konzern-Controlling und Rechnungswesen bei der gemeinnützigen Stiftung Rehabilitation Heidelberg (SRH), gut vorbereitet. Das Wohlfahrtswerk für Baden-Württemberg treibt als Stiftung bürgerlichen Rechts in den großen Entwicklungsfeldern Ambulantisierung, Digitalisierung und Nachhaltigkeit Innovationen in der Altenhilfe voran.

Insbesondere neue Rahmenbedingungen im Bereich der Pflege stellen die Stiftung vor die Herausforderung der kontinuierlichen Reorganisation und Effizienzsteigerung der Prozesse. Aktuelle Beispiele dafür sind die gedeckelten Eigenanteile im Pflegeheim ab Januar 2022 und die Finanzierung der Bezahlung nach Tarif. Auch müssen bestehende Strukturen in digitale Abläufe übersetzt werden. Das große Thema der Personalgewinnung steht ebenso auf der Agenda des Stellv. Vorstandsvorsitzenden, was auch die Bewältigung der Bürokratie des Ausländerrechts einschließt und ein Engagement im Arbeitgeberverband. Im Bereich der Immobilien gilt es neue Nachhaltigkeitsziele zu berücksichtigen und weiter in den Bestand zu investieren. Darüber hinaus lassen sich im Bildungsbereich Entwicklungspotenziale nutzen und im Wettbewerb neue Akzente setzen.

„Die Pflegebranche befindet sich in einer Zeit des intensiven Wandels und ich möchte in meiner neuen Position die Umsetzung der Ziele, die sich das Wohlfahrtswerk für Baden-Württemberg gesetzt hat, konsequent vorantreiben. Gemeinnützige Stiftungen erfüllen einen wichtigen gesellschaftlichen Auftrag und wir können zeigen, dass dies in unseren Tätigkeitsfeldern gleichermaßen mit sehr guten Dienstleistungen und  wirtschaftlich durchdachtem Handeln möglich ist“, so der Stellv. Vorstandsvorsitzende Manuel Arnold. „Ich freue mich darauf, den Herausforderungen zu begegnen, die sich dem Wohlfahrtswerk in seiner langen Stiftungsgeschichte stets aufs Neue stellen.“

„Wir freuen uns, dass wir die durch den Tod meines Vorstandskollegen Thomas Göbel entstandene Vakanz nun wieder besetzen können und wünschen Manuel Arnold einen guten Start“, erklärt Ingrid Hastedt, Vorstandsvorsitzende des Wohlfahrtswerks.

Das Wohlfahrtswerk für Baden-Württemberg

Das Wohlfahrtswerk engagiert sich seit Jahrzehnten für die Weiterentwicklung von Wohnformen im Alter und damit zusammenhängenden Berufsprofilen. Aktueller Entwicklungsschwerpunkt der Stiftung bürgerlichen Rechts ist ein 360°-Ansatz der Ausdifferenzierung von Dienstleistungen für die Häuslichkeit. Dazu zählen die leistungsrechtlich neuen ambulanten Betreuungsdienste, die Nutzung digitaler Instrumente durch pflegende Angehörige, Empowerment von Senioren in der digitalen Welt, die Qualifizierung von Alltagsbegleitern ebenso wie Einsatzprofile von Pflege-Akademikern.

Die Stiftung betreut rund 2.000 ältere Menschen in ihren Pflegeheimen und Seniorenwohnanlagen. Hinzu kommen Mobile (Pflege-)Dienste, eine eigene Entwicklungsabteilung und ein großes Bildungszentrum. Durch über 1.500 Teilnehmende pro Jahrgang  ist das Wohlfahrtswerk als ein großer Träger des Freiwilligen Sozialen Jahrs und des Bundesfreiwilligendienstes vernetzt mit ca. 650 fachlich breit gefächerten Einsatzstellen in Sozialeinrichtungen, die wie das Wohlfahrtswerk Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband sind. Dem Stiftungsauftrag dient auch die Herausgabe der 2021 im 168. Jahrgang erscheinenden Fachzeitschrift ‚Blätter der Wohlfahrtspflege‘.

 

Ihre Ansprechpartnerinnen

Sonja John

Sylvia Rizvi

Das könnte Sie auch interessieren

Pressebilder

weiterlesen

Hintergrundinformationen

weiterlesen

Innovation & Projekte

weiterlesen