Aktuelle Forschungsprojekte

 

TechCare - ein Projekt zur Förderung von Technikkompetenz

 

 

Pflege- und Betreuungskräfte fit im Umgang mit neuen Technologien wie z.B. Sensorsysteme zu Hause (Smarthome) zu machen und dabei Ängste abzubauen, das ist das Ziel von TechCare - Training on the adaptability of the Assisted Living Technologies in home and community care. Über Ländergrenzen hinweg soll eine Lernplattform im Internet für Mitarbeitende in Pflege und Betreuung sowie für ehrenamtlich Engagierte entstehen. So können mehr Menschen in ihrem Alltag von neuen Technologien profitieren. Bei diesem Projekt arbeitet das Wohlfahrtswerk mit drei europäischen Universitäten und einem Sozialunternehmen aus Griechenland zusammen. Das Projekt findet im Rahmen des EU-Programms Erasmus+ statt, das europäische Bildungsprojekte fördert.   

Projektbeschreibung

Den vielfältigen neuen Technologien in die Altenhilfe stehen Senioren, ihre Angehörigen sowie Pflege- und Betreuungskräfte oft noch mit Unsicherheit und Skepsis gegenüber. Im Rahmen des Projekts TechCare  wird eine E-Learning-Plattform mit verschiedenen Modulen und Schwierigkeitsgraden entwickelt. Die Plattform stellt Pflege- und Betreuungskräften, Alltagsbegleitern, Servicehelfern oder pflegenden Angehörigen und ehrenamtlich Engagierten Fachwissen zur Verfügung, um ethische, soziale und rechtliche Aspekte neuer Technologien einzuschätzen und abzuwägen. Grundlage dieses Angebots ist das "Blended Learning", eine Kombination aus Präsenzangeboten und örtlich sowie zeitlich ungebundenem Lernen am Computer oder Mobilgerät.

Projektziele

TechCare hat zum Ziel, die Beratungskompetenzen der Pflege- und Betreuungskräfte in Bezug auf neue Technologien zu fördern. Auf diese Weise können neue Technologien bewusst im Alltag älterer Menschen integriert werden. Ängste und Vorurteile werden abgebaut, damit Senioren und ihre Angehörigen von innovativen Technologien – zum Beispiel Notrufknöpfe mit Ortungssystemen oder Erkennungssysteme, die einen Hinweis geben, ob jemand gestürzt ist - profitieren können.

Projektpartner / Beteiligte Einrichtungen

 

• Wohlfahrtswerk für Baden-Württemberg, Stuttgart (Konsortialführer)
• Frontida Zois, Griechenland
• TUD Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
• UOC Universität von Katalonien, Spanien
• VUB Universität Brüssel, Belgien

Projektlaufzeit

01.09.2017 bis 31.08.2020

Projektförderung

Das Projekt wird von der Nationalen Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung im Rahmen des Programms Erasmus+ mit einem Gesamtvolumen von 233.170 € gefördert.

 

Jede Innovation

                beginnt mit einer Idee

 

 

 

 

Projektleitung

Gregor Senne
Abteilungsleitung Forschung & Entwicklung
Telefon: 07 11 / 6 19 26 - 110
E-Mail: gregor.senne@wohlfahrtswerk.de

Projektansprechpartner

Ruth Dankbar
Projektmanagerin
Telefon: 07 11 / 6 19 26 - 134
E-Mail: ruth.dankbar@wohlfahrtswerk.de

 

 

Bundesministerium für Bildung und Forschung